WP-Module Master

Wahlplichtmodule im Pflichtbereich Anorganische und Analytische Chemie

  •  Modul Anorganische Materialien und Werkstoffe (2 SWS / 4 CP) [Schmidt / Terfort]

  • Modul Einführung in die Dichtefunktionaltheorie (4 SWS / 7 CP) [Holthausen]
    Das Modul kann durch ein Praktikum auf 7 SWS / 10 CP aufgestockt werden. Die durch das Praktikum zusätzlich erworbenen CP zählen nicht zum Pflichtbereich

  • Modul Homogene Katalyse (3 SWS / 5 CP) [Wagner]

  • Modul Röntgenpulverdiffraktometrie (3 SWS / 5 CP) [Schmidt]
    Das Modul kann durch ein Praktikum auf 7 SWS / 9 CP aufgestockt werden. Die durch das Praktikum zusätzlich erworbenen CP zählen nicht zum Pflichtbereich

Wahlplichtmodule im Pflichtbereich Organische Chemie und Chemische Biologie

  • Modul Chemische Naturstoffsynthese (4 SWS / 7 CP) [Göbel]

  • Highlights der Organischen Chemie und Chemischen Biologie (2 SWS / 4 CP) [Göbel]

  • Modul Struktur und Funktion (4 SWS / 7 CP) [Schwalbe / Egert]

Wahlplichtmodule im Pflichtbereich Physikalische und Theoretische Chemie

  • Modul Einführung in die Theorie der Magnetischen Resonanz (4 SWS / 8 CP) oder (6 SWS / 12 CP)
    Dieses Modul umfasst die Teilmodule:

    • EPR-Spektroskopie (2 SWS / 4 CP) [Prisner]
    • Festkörper-NMR (2 SWS / 4 CP) [Glaubitz]
    • Mathematische Grundlagen de NMR-Spektroskopie (2 SWS / 4 CP) [Schwalbe]

    Mindestens 2 Lehrveranstaltungen müssen besucht werden. Zur Anerkennung für den Pflichtbereich ist die Vorlesung EPR-Spektroskopie verpflichtend.

  • Modul Einzelmolekülspektroskopie und hochauflösende Mikroskopie (3 SWS / 5 CP) [Heilemann]

  • Modul Moderne Methoden der Theoretischen Chemie ( TC II) (3 SWS / 4 CP) [Burghardt]

  • Modul Theoretische Photochemie (3 SWS / 5 CP) [Burghardt]

Wahlplichtmodule, die keinem Pflichtbereich zugeordnet sind

  • Modul Advanced Chemical Biology (2 SWS / 4 CP) oder (6 SWS / 10 CP) [Heckel]

  • Modul Advanced Organic Chemistry (3 SWS / 5 CP) [Göbel]

  • Modul Bioanorganische Chemie (3 SWS / 5 CP) [Wagner]

  • Modul Biologische Synthese (2 SWS / 4 CP) [Grininger]

  • Modul Chemie der Heterocyclen (3 SWS / 5 CP) [Manolikakes]

  • Modul Einführung in die Praxis der Magnetischen Resonanz (5 SWS / 7 CP) oder (8 SWS / 10 CP)

    • Seminar „Moderne Anwendung der Magnetischen Resonanz“
      (2 SWS / 4 CP) [Corzilius, Glaubitz, Prisner, Schwalbe]
    • Praktikum NMR-Intensivkurs (3 SWS / 3 CP)
    • Praktikum EPR-Intensivkurs (3 SWS / 3 CP)
  • Modul Fortgeschrittene Mathematische Verfahren (3 SWS / 5 CP) [Hegger]

  • Modul Gruppentheorie (3 SWS / 5 CP) [Egert]

  • Modul Vertiefung Einzelmolekülspektroskopie und hochauflösende Mikroskopie (3 SWS/ 5 CP) [Heilemann / Endesfelder]

  • Modul Informations- und Unterrichtsmaterialien in den Naturwissenschaften (2 SWS / 4 CP) [Bader]
    umfasst Seminar Didaktische und methodische Konzeptionen moderner Informations- und Unterrichtsmaterialien in den Naturwissenschaften

  • Modul Moderne Oberflächenchemie (3 SWS / 5 CP) [Terfort]

  • Modul Molecular Modeling (2 SWS / 4 CP) [Egert]

  • Modul Pharmakologie (6 SWS / 9 CP) [Eckert, Klein]
    Dieses Modul besteht aus zwei Teilmodulen

  • Modul Polymerchemie (2 SWS / 4 CP) [Rehan, TU Darmstadt]

  • Modul Röntgenstrukturanalyse (2 bzw. 4 SWS / 4 CP oder 6 SWS / 8 CP) [Egert]

    • Seminar „Röntgenstukturanalyse“ (2 SWS / 4 CP)
    • Praktikum „Röntgenstukturanalyse“ (4 SWS / 4 CP)
  • Modul Schlüsselqualifikationen / Soft Skills (2 SWS / 3 CP oder 4 SWS / 6 CP)

  • Modul Technische Chemie (2 SWS / 4 CP) [Schmidt]

  • Modul Vertiefungspraktikum (8 SWS / 7 CP)
    Nach Bestehen aller vier Forschungspraktika können die Studierenden ein zusätzliches Forschungspraktikum von 20 Tagen Dauer als Vertiefungspraktikum absolvieren, das dann als Wahlpflichtmodul gilt.

  • Modul Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten (30 SWS / 30 CP)
    Dieses Modul (Dauer: 1 Semester) soll besonders motivierten und leistungsstarken Studierenden einen verkürzten Zugang zur Forschung ermöglichen. Die Zulassung dazu ist an folgende Bedingungen geknüpft:

    1. Bachelor-Gesamtnote: besser als 1,5
    2. Note der Bachelor-Arbeit: besser als 1,5
    3. Bachelor-Abschluss in maximal 7 Semestern
    4. Bis zum Ende des insgesamt 9. Semesters müssen im Master-Studiengang mindestens 60 CP erbracht worden sein. Darin müssen enthalten sein:
      1. Wahlpflichtmodule im Umfang von jeweils mindestens 7,5 CP aus den vier Schwerpunkten Biomolekulare Chemie, Synthese und Katalyse, Struktur, Dynamik und Funktion und Analytik (Zuordnung der Module zu den Schwerpunkten: siehe Master-Studienordnung)
      2. Zwei Forschungspraktika in zwei verschiedenen Instituten der Lehreinheit Chemie. Diese beiden Praktika müssen in anderen Arbeitsgruppen durchgeführt werden als das Modul Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten.
    5. Master-Durchschnittsnote auf der Basis dieser 60 CP: besser als 1,5
    6. Bestätigung eines Hochschullehrers über die Betreuung der/des Studierenden
      Über Ausnahmen entscheidet der Prüfungsausschuss.

    _______________________________________________________________________________
    Beschlüsse des Prüfungsausschusses Chemie:

    1. Ein neues Forschungspraktikum darf erst begonnen werden, wenn das Protokoll zum vorherigen Praktikum abgegeben wurde. Die Anmeldung erfolgt über das Prüfungsamt.
    2. Wenn innerhalb der Regelstudienzeit mehr Module erfolgreich absolviert wurden als zur Erbringung von insgesamt 120 CP erforderlich sind, können die zusätzlichen Module im Zeugnis als unbenotete Studienleistungen aufgenommen werden.
    3. Prüfungsleistungen aus anderen Hochschulen werden nur anerkannt, wenn der Studiengang akkreditiert ist und Leistungsnachweise (in Deutsch oder Englisch) mit Angaben über die absolvierten Stunden und die genauen Lehrinhalte vorliegen.
    4. Forschungspraktika dürfen nicht vor dem Abschluss des Bachelor-Studienganges begonnen werden.

    Ausführliche Beschreibungen zu jedem Wahlpflichtmodul finden sich hier.