Buchrezensionen

Bücher fürs Chemie Studium und darüber hinaus

Vom Verlag WileyVCH werden uns freundlicherweise viele Neuerscheinungen zur Rezension überlassen. Vom absoluten Chemie-Studiumsklassiker wie dem Atkis über verschiedenste wissenschaftliche Bücher, welche einfach nur den Horizont des Lesers erweitern und einen über den Tellerrand in andere Fachbereiche blicken lassen können….

Falls ihr vorhabt ein bestimmte hier rezensiertes Exemplar mal genauer durchzublättern, bevor ihr es kaufen wollt, könnt ihr uns gerne in der Fachschaft besuchen und uns darauf ansprechen.

 

Ein- und zweidimensionale NMR-Spektroskopie von Horst Friebolin, 5. Auflage
Das neue Buch von Horst Friebolin über die „Ein und zweidimensionale NMR Spektroskopie“ ist ein hervorragendes Lern und Nachschlagewerk und somit ein Muss für jeden Chemie- oder Biochemiestudenten. Die physikalischen Grundlagen der NMR werden besonders verständlich erklärt, vor allem für Einsteiger der NMR- Spektroskopie ohne viele Mathematikkenntnisse.Das Hauptthema des Buches sind die 1D und 2D Spektren, die verschiedenen Experimente und deren Auswertung im Detail. Die Dynamische NMR Spektroskopie wird in einem eigenen Kapitel behandelt und es wird beschrieben wie sich ein Spektrum ändert, wenn Kerne innerhalb eines Moleküls durch Temperaturvariation ihre Plätze tauschen. Außerdem spricht Friebolin die Anwendbarkeit von NMR für in vivo und in vitro für Experimente in der Biochemie sowie Biologie an.Thematisch ist das Buch gut gegliedert. Jedes Kapitel schließt mit einem kleinen Aufgabenteil ab, indem man das gelernte noch einmal wiederholen und anschließend mit Hilfe der Lösungsvorschläge überprüfen kann. Die Auswertung von einfachen Spektren und die Atom-Signalzuordnung werden anhand von Beispielen anschaulich dargestellt.

Etwas störend ist die Tatsache, dass jeder englische Fachbegriff mit dem Beinamen „angelsächsisch“ beschrieben wird.

Insgesamt ist es ein gelungenes Lehrbuch für einen Einblick oder Überblick über verschiedene Techniken, jedoch für den wissenschaftlichen Anwender nicht ausreichend bei komplizierten NMR- Fragen.